Wir schreiben das Jahr 2016. (Nicht wundern: das Foto für diesen Beitrag ist trotzdem von 2017.)
Und: Achtung, es folgt ein gefühlsduselig angehauchter Aufsatz zum Thema:

Mannomann, wo ist bloß die Zeit geblieben?

Ich hatte ja schon befürchtet, dass Minne nicht den ganzen Sommer über auf sein heiß geliebtes Early Rider-Bike in 16 Zoll passen würde.

Aber: der Sommer hat noch nicht mal angefangen und schon jetzt erscheint es mir viel zu klein.
Oder ist Minne einfach viel zu groß?
Na, jedenfalls: Minnes Drahtesel (Plural) zählen zweifellos zu den wenigen Objekten, die ich alle der Reihe nach für Dem Bounieh aufheben werde, egal, wie viel Stauraum das auch kosten wird (und egal, wie wenig wir eigentlich davon haben).

Denn immer, wenn ich davon ausgehe, dass es fünf Jahre später (das ist die Zeitspanne, die zwischen den beiden Jungs liegt) ohnehin nichts besseres geben wird auf dem Markt, behalte ich die Teile von Minne für die Bohne.

Das kommt nicht oft vor und schon so mancher Kindersitz, die Babybadewanne oder natürlich auch Klamotte durfte sich bei uns nicht auf einen Zweiten Frühling freuen.
Aber bei Minnes erstem, richtigen Laufrad (einem Kokua Jumper) und den nachfolgenden Early Rider-Modellen bin ich mir sicher: vielleicht gibt es ähnlich- oder gleichgute Räder für Kinder. Aber bessere gibt es nicht.

Das Kokua Jumper zählt für mich zweifelsfrei zu den besten Kinder-Laufrädern von ganz Planetarium. Nicht nur, weil es schweinecool aussieht, sondern auch, weil es durch die Federung hinten ordentlich Mut verleiht.

Und das Early Rider ist so wahnsinnig-brett-saugeil verarbeitet, dass selbst Profi-Radsportler schon einige Male stehengeblieben sind und nachgefragt haben, um welches wahnsinnig-brett-saugeil verarbeitete Modell es sich hierbei wohl handeln möge. Und überhaupt: wie das schon klingt. Örli Waida. Das klingt groß, das klingt nach Können, nach Freiheit, nach wahnsinnig-brett-saugeil verarbeitet. Is‘ doch so, oder nicht?
Während Minnes 16″-Fahrrad gänzlich ohne Gänge und einer Rücktrittbremse auskam, glänzt die 20″-Variante nun mit kindgerechten drei Gängen und dicken Stollenreifen und ist damit auch ordentlich geländegängig.

Allerdings wiegt es auch einiges mehr und kann – im Gegensatz zum 16″er-Modell – zumindest in diesem Jahr noch nicht von Minne selbst getragen werden.
(Dieser Punkt ist aber wahrscheinlich ohnehin nur für Leute relevant, die im zweiten Stock oder noch höher wohnen und Egalwelchesfahrrad jedes Mal runtertragen müssen. Was ich ziemlich gut nachvollziehen kann, denn auch wenn man keine allzugroße Ahnung von Fahrrädern hat, so sieht man dem Early Rider doch schon aus der Ferne an, dass es etwas mehr gekostet haben muss als ein Puky oder Baumarktfahrrad – weswegen man es lieber in den eigenen vier Wänden aufbewahren wird, oder aber mit einem wirklich, wirklich guten Schloss gesichert.)

Tatsächlich klappte der Sprung vom Lauf- auf’s Fahrrad damals binnen weniger Minuten und das alles ohne Stützräder, denn das Gleichgewicht halten konnte er ja schon. Allerdings: nicht auf dem alten Kinderfahrrad der Nachbarin (einem grünen Puky), das alt und schwer und verrostet war. Vom Fleck kam er damit nicht, wohl aber konnte er mir zeigen, wie gut man mit vier Jahren schon fluchen kann…
Anfangs bin ich davon ausgegangen, dass er eben einfach noch nicht soweit ist – aber tatsächlich muss es wohl am Bike gelegen haben, beziehungsweise an der mangelnden Leichtgängigkeit. Denn als er keine drei Tage später auf seinem ersten, eigenen Fahrrad saß, funktionierte es einwandfrei und – wie gesagt – binnen weniger Minuten. (Und wir alle waren sososo stolz!)

Ein kleiner Kritikpunkt bleibt jedoch: die Farbauswahl für ein Early Rider Biker ist ziemlich beschränkt, denn alle Modelle gibt es lediglich in Silber. Was natürlich auch wahnsinnig-brett-saugeil aussieht. Aber eine Variante in Weiß oder Schwarz oder Bunt hätte mir auch zugesagt.

 

Jedenfalls habe ich heute ein neues Fahrrad für meinen Großen bestellt.
Für meinen Großen. Lest Ihr das?
Ich heul gleich.

In 20 fucking Zoll.

Mein Sohn fährt also bald schon ein 20 fucking Zoll Fahrrad.

Unglaublich.

Wisst Ihr, ich weiß noch, wie der Minnenmacher und ich gefühlt erst gestern hier zu Hause ankamen. Frisch aus dem Krankenhaus entlassen.

Und er stellte den Maxi Cosi auf die Küchenzeile und scherzte – wohl, um seinen überquellenden Vaterstolz und die vor Rührung feuchten Äuglein mit ein bisschen Coolness zu pimpen: „So, Minne, und in 18 Jahren holen wir Dich genau hier wieder ab.“

Wirklich, ich weiß es noch wie gestern.

Aber, sagt mal, warum hat mir niemand erzählt, dass die 18 Jahre schon morgen wieder vorbei sind?

 

Minnes Bike ist von Early Rider (auf dem Startbild in 20″ zu sehen, auf den anderen Fotos in 16″), zu bestellen beispielsweise bei bikebox-online.de; die Helme auf diesen Bildern sind von POC (Orange) und Bell (Grau).