Oh yeah! Dieses Rezept heißt: „Halt doch mal die Maultaschen!“ und genau deswegen – und weil ich gerade wirklich, wirklich Hunger hab – muss man es mit so einem latent aggressiven, leicht hungerstürzigem Unterton lesen. Und: es muss einem etwas zu warm sein dieser Tage.

Die Wahrheit ist: wenn Ihr diese Maultaschen mit Limetten-Ricotta-Soße macht – denn nichts anderes ist es eigentlich – dann denken alle, Ihr könnt kochen, auch wenn’s gar nicht stimmt. Und außerdem fühlt man sich gut danach, irgendwie, weil dieses Gericht nicht allzu ungesund ist und trotzdem pappsatt macht.

 

Ihr braucht dafür:

2 Päckchen Gemüsemaultaschen (sowieso)
1 Packung Ricotta-Käse
2 oder 3 Knoblauchzehen – abhängig davon, wie gerne Ihr gerade knutscht
200 ml Gemüsebrühe
Und eine Limette

 

Achso! Und ein bisschen Schnittlauch und Basilikum und Salz und Pfeffer. Und vielleicht ein bisschen Butter oder Öl zum Anbraten.

Eigentlich gar nicht so viel, wenn man’s einmal beisammen hat.

Also dann: Wie Ihr ja wisst macht Ihr selbst eigentlich gar nichts so wirklich, sondern steht nur daneben und seht gut aus dabei.
Euer Mann, Euer Kind oder Euer Gärtner könnte nun aber folgendes tun:
Maultaschen in heißes Wasser legen und ungefähr 8 Minuten ziehen lassen. (Währenddessen kann man prima eine halbe Hecke schneiden und wer besonders schnell ist, der schneidet sogar noch die ganzen Knoblauchzehen klein.)

 

Etwas Olivenöl in der Pfanne erhitzen, Knoblauch vom Brett klopfen, kurz anbraten und mit 200 ml Gemüsebrühe ablöschen. Shh, Baby!

Dann die Packung Ricotta begutachten – Haltbarkeitsdatum okay? – und behutsam in die Pfanne zur Gemüsebrühe schubsen. Zergehen lassen.
Bisschen rühren, dass das professioneller aussieht.

Das Kind oder wer auch immer sonst gerade in der Nähe ist kann jetzt schonmal die Basilikumblätter zerpflücken oder mit einer Kinderschere den Schnittlauch in hachwieniedliche Röllchen schneiden.
Jetzt gekonnt ein bisschen Salz und Pfeffer in die Pfanne tippen – die Dunstabzugshaube lässt auf Stufe 3 die Haare wehen – und den Mann oder das Zwergkaninchen eine Limette abreiben und ausdrücken lassen.

Davon je zwei Teelöffel (das sind die kleinen!) von Abrieb und Saft mit in die Pfanne geben. Tut gut, oder?

 

Maultaschen in Streifen schneiden und in der Pfanne mit ein bisschen Butter anbraten. Fettfinger ablecken wie so eine feine Dame.

Soße über die Maultaschen kippen, probieren und es so abartig lecker finden, dass man unbedingt noch mehr will.

Allerbestes Sommergericht!